Programm / Programm / Kreativität / kreatives Schreiben
Programm / Programm / Kreativität / kreatives Schreiben

Plätze frei Die Siebner-Zyklen der Biografie (6004)

Mi. 07.03.2018 (15:00 - 18:00 Uhr) - Mi. 11.04.2018
Dozentin: Benita Batliner

Von der DNA bis zu den Galaxien findet Leben im Rhythmus der Spiralform statt. So ist auch unser Leben in Siebner-Jahreszyklen unterteilt. Jedes Jahrsiebt stellt seine Aufgaben an unsere persönliche Entwicklung. Die Arbeit an der eigenen Biografie ist ein Weg zur Selbsterkenntnis, der in uns das Verständnis für unser eigenes Leben schafft und zugleich Brücken zu anderen Menschen baut. Das Erkennen darüber, wie die Vergangenheit unsere Gegenwart prägt, zeigt uns neue Wege in die Zukunft.
Methoden: Schreiben, Austausch, theoretische Inputs

Plätze frei Überarbeiten in der Textwerkstatt (6005)

Fr. 01.06.2018 (16:00 - 19:00 Uhr) - Fr. 15.06.2018
Dozentin: Evelyn Brandt

Aus jeder Geschichte und jedem Gedicht klingt ein eigener Ton. Deshalb werden im Seminar keine Regeln aufgestellt, wie er sich anhören soll, sondern präzise besprochen, was der Text beabsichtigt, was funktioniert bzw. wo und warum noch gefeilt werden kann. Auch wie die Geschichte und ihre Figuren angelegt sind und aus welcher Sicht erzählt wird, spielen in der Textwerkstatt eine Rolle. Wenn Sie an eigenen und fremden Texten lernen und weiterkommen wollen, sind Sie hier richtig.
Ziel: Sensibel werden für Stilarbeit und Schreibhaltung.
Nach Anmeldung einen Text (max. 5 Seiten 1 ½-zeilig) mailen an office@evelyn-brandt.at

Plätze frei Lesung (6040)

Fr. 27.04.2018 19:30 - 22:00 Uhr
Dozentin: Waltraud Travaglini-Konzett

Valerie Travaglini liest aus ihrem neuen Gedite Band, der bei Bucher erschienen ist.
"Keine Rücksicht auf Naturgesetze"

Plätze frei Literatur- und Kulturfahrt Herisau/Appenzell (6095)

Sa. 26.05.2018 07:30 - 20:00 Uhr
Dozentin: Evelyn Brandt

Der rätselhafte Spaziergänger
Der Schweizer Schriftsteller Robert Walser (1878-1956) starb am Weihnachtstag auf einem einsamen Weg im Schnee. In der Reihe Dichterhäuser erkunden wir seine Lebensstationen in Herisau. Der knapp dreistündige Rundweg führt zum Areal der "Nervenheilanstalt", in der er 23 Jahre Stanniol und Hülsenfrüchte sortierte, weiter zum Todesort am Rosenberg und zu seiner Grabstätte. Als Robert Walser starb, besaß er nur noch zwei Bücher, eine Uhr und etwa zehn Franken in seinem Geldbeutel. Obwohl von Autoren wie Hesse, Kafka und Musil hoch geschätzt, blieb er Zeit seines Lebens mehr oder weniger unbekannt.